Vinyl bei Sport und Freizeit

Nachhaltigkeit war ein Kernelement der Olympischen Spiele 2012 in London und ein wesentlicher Grund dafür, dass sich die britische Metropole gegen andere Bewerberstädte durchgesetzt hat. Das Konzept des Organisationskomitees, nach eigenen Angaben die ökologisch und sozial nachhaltigsten Olympischen Spiele aller Zeiten auszutragen, ging bekanntlich auf – auch dank des Einsatzes von über 140.000 Quadratmetern PVC-Produkte. Die Experten dort erkannten den enormen Bedarf an Bodenbelägen, Dach- und Dichtungsbahnen, Kabeln und Rohren aus diesem besonders leistungsfähigen Kunststoff sowie dessen hervorragenden Recyclingmöglichkeiten. Voraussetzung für den Einsatz war deshalb die Rücknahme der Produkte nach der Veranstaltung. Verbrennung, Deponierung oder andere Entsorgungsformen ohne Recyclingmöglichkeit waren für die Organisatoren inakzeptabel.

Die Erfahrungen bei den Olympischen Spielen haben gezeigt, dass PVC-Produkte beim Thema Nachhaltigkeit und umweltfreundlicher öffentlicher Beschaffung eine wichtige Rolle einnehmen. Dies wird nicht nur bei sportlichen Großereignissen wie in London sichtbar, sondern nahezu täglich auch bei kleineren Projekten auf Sportanlagen sowie in Turnhallen von Städten und Gemeinden. Im Laufe der vergangenen Jahre wurde der Einsatz von PVC kontinuierlich neubewertet, was sich auch in der Änderung der Beschaffungsrichtlinien zeigt: Bislang geltende Beschränkungen für PVC-Produkte wurden vielerorts praktisch aufgehoben.

Textiles Bauen mit PVC

Großer Beliebtheit beim Bau von Sportstätten erfreuen sich seit vielen Jahren PVC beschichtete Membranen. Sie besitzen eine hohe Reißfestigkeit, sind dimensionsstabil, formbeständig bei Wärme und Kälte und schwer entflammbar. Wasserdicht und leicht. Darüber hinaus sind die Produkte witterungs- und korrosionsbeständig bei geringem Wartungsaufwand und hoher Lebensdauer – also ein Baumaterial für gestalterisch ehrgeizige Architekturprojekte.

Prominente Beispiele für den Einsatz der modernen PVC-Membranen sind das neue Nationalstadion Warschau,  genauso wie viele Stadien der Fußball-WM in Brasilien oder das Volksparkstadion in Hamburg. Auch während der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotchi setzten die Veranstalter auf die Hightech- Membranen. Angaben zufolge wurden hier rund 500.000 Quadratmeter PVC-Dichtungsbahnen verbaut.

Trendsetter bei Bodenbelägen

Mit innovativen Produkten und modernen Designs haben es auch die Vinyl-Bodenbeläge geschafft, sich gegen andere Materialien durchzusetzen. Die Erklärung liegt auf der Hand. So wurden neben dem Design vor allem die technischen Eigenschaften der Bodenbeläge stetig verbessert. Hygienische Oberflächen, Trittschalldämmung und Rutschsicherheit sind nur einige Beispiele hierfür. Insbesondere Sportböden bieten ein Höchstmaß an Leistung, Komfort und Sicherheit.

Wichtige Argumente für eine Kaufentscheidung sind auch, dass elastische Bodenbeläge nicht nur pflegeleicht, sondern auch langlebig und nachhaltig sind. In Gesundheitsbauten wie Krankenhäusern und Pflegeheimen sind PVC-Bodenbeläge das Produkt der Wahl. Zudem können sie am Ende ihrer Nutzungsdauer wiederverwertet und als Rezyklat in den Materialkreislauf zurückgeführt werden.

PVC ist stark

Eine zeitgemäße Work-Life-Balance setzt im Job und in der Freizeit hohe Leistungsfähigkeit und Flexibilität voraus. Deshalb spielt Weich-PVC in vielen Facetten dieses modernen Lebens eine wichtige Rolle. Weich-PVC verbindet auf einzigartige Weise äußerst stabile Eigenschaften mit enormer Flexibilität.

So bewährt sich dieser praktische Werkstoff täglich in vielen Produkten: Von der Kabelummantelung des Smartphone-Kopfhörers über modische Bekleidung bis hin zu bunten, mit PVC beschichteten Hanteln oder professionellen Designbodenbelägen im Fitness-Studio. Weich-PVC ist von morgens bis abends ein starker Partner im Leben.

Die Anzeigen-Motive der Kommunikations-Kampagne 2011-2016